Archiv der Kategorie ‘Buch-Rezensionen‘

Pedro und die Bettler aus Cartagena von Ursula Hasler

Montag, den 14. November 2011

PedroPedro ist ein Junge aus Cartagena, einer Stadt in Kolumbien. Er und seine kleine Schwester Juanita sind von dem Bettlerkönig Manuel de los Diablos(kurz: Manu Diablo) gekauft worden und müssen für ihn Betteln. Damit Pedro und JUanita mehr Geld verdienen, hat Manu Diablo Juanita die Beine mit seinem Schlagstock krüppelig geschlagen. Pedro und Juanita schlafen in einer kleinen “Bretterbude”, die sie mit einem Mädchen namens Teresa teilen. Teresa geht immer nachts betteln und schläft tagsüber, sodass Pedro und Juanita nachts schlafen können. Teresa hat sich mit einer amerikanischen Journalistin angefreundet, die dann einen Artikel über ihr Leben und Manu Diablo geschrieben hat. Als Manu Diablo das erfahren hat, hat der “General”, der auch guckt das alle Bettler arbeiten, Teresa ermordet. Daraufhin bekam Pedro Angst, dass er oder Juanita auch umgebracht wird. Deshalb ging er zu seinem alten Freund Fernando, der mit seinen Freunden in einem alten Weinkeller lebt. Er zieht dort vorrübergehend ein, doch dann fällt Felipe (ebenfalls ein Bandenmitglied) die Treppe herunter und wird bewusstlos. Pedro beschließt Hilfe zu holen. Doch dann wir er von Helfern vom General entdeckt und muss wieder zurück in ie Baracke. Aus Wut dass Pedro abgehauen ist und weil er behauptet nichts von Teresa zu haben (hat er auch nicht) schlug Manu Diablo Junaitas Bein nochmals grün und blau. Am nächsten Tag als Pedro bettelte wurde Juanita bewusstlos. Pedro ging mit Juanita ins Krankenhaus. Dort bekam er die Nachricht das Juanitas Bein amputiert werden muss. Und was dann passiert das verrate ich nicht…

Ich fand das Buch war sehr dramatisch und auch an manchen Stellen ziemlich “schrecklich”. Ich habe dieses Buch mit meiner Klasse (6.Klasse) gelesen und für die 6. Klasse finde ich das Buch ein bisschen zu dramatisch. In diesem Buch wird aber dennoch geschildert das die Straßenkinder aus Kolumbien kein leichtes Leben haben. Man hat viel Mitleid mit den Kindern dort. Ich finde wenn jemand sowas gerne liest, um zu erfahren wie Kinder in Kolumbien leben, ist dieses Buch ziemlich gut weil es das alles schildert, aber wenn man eher fantasy bücher oder romane liest, ist dieses Buch eher nichts, vorallem nicht für schwache Nerven…

Louisa

Autor:
Ursuala Hasler
Titel:Pedro und die Bettler von Cartagena
Verlag:dtv
ISBN:978-3423702485
Preis:5,95

„JORDAN-die Jagd“ von Daniel Bielenstein

Samstag, den 12. November 2011

JordanJordan ist kein normaler Punk, nein er arbeitet für die Organisation, eine Geheimorganisation. Als er angeheuert wird, um die Pläne des skrupellosen Waffenhändlers Ossendorf zu durchkreuzen, ahnt er nicht, dass es sich um weit mehr, als um einen gewöhnlichen, wenn auch großen Waffenschmuggel handelt. Zusammen mit seinen Freunden Memo und Quarks und der Ätztusse (das jedenfalls denkt er am Anfang von ihr) Rebecca heftet er sich an die Fersen von Ossendorf….
Ob das gut geht?

Ich finde das Buch einfach super.
Die Ich-Schreibweise finde ich super.
Die Spannung ist von der ersten bis zur letzten Seite da, also auch super.
Die Geschichte ist super.
Oft ist es lustig,das ist super.
Alles ist super.
Das ist jedenfalls meine Meinung und wenn ihr das Buch lest, werdet ihr mir bestimmt zustimmen.

Lisa-Marie

Autor:Daniel Bielenstein
Titel: Jordan-Die jagd
Verlag:Arena
ISBN:978-3401064857
Preis:12,95 Euro

“Wounded” von Eric Walters

Samstag, den 15. Oktober 2011

wounded“Im Krieg bleibt kein Soldat unverletzt.”
- José Narosky

Marcus Vater ist seit 9 Monaten auf einem Einsatz in Afghanistan, er, seine kleine Schwester und seine Mutter, zählen die nur noch verbliebenen 28 Tage bis zu seiner Rückkehr. Und obwohl er ständig in der Angst lebt, dass seinem Vater etwas passiert, wenn er ein paar Wochen nicht schreibt oder Nachrichten von verunglückten Soldaten im Fernsehen laufen, versteht und akzeptiert er seine Arbeit auch irgendwo. Selber ist es für ihn klar, dass er später auch zum Militär gehen wird, hier, auf verschiedenen Militärbasen, ist er aufgewachsen und hier spielt sich sein Leben ab.
Als sein Vater endlich, gesund und (auf den ersten Blick) unverletzt, nach Hause kommt ist die Familie (seit langem wieder) überglücklich und alles scheint gut zu enden, im Vergleich zu anderen Vätern die nie zurück kommmen werden. Aber der Schein trügt: Er hat Probleme in der normalen Welt wieder klar zu kommen, wie z.B. Autofahren, er schläft fast gar nicht mehr, selbst bei leisen, unerwarteten Geräuschen erschrickt er und reagiert aggressiv. Sein Körper und sein Gehirn ist darauf eingestellt wachsam zu sein und sich im Notfall mit Gewalt zu verteidigen. Als alles immer stärker wird, weiß sich Markus nicht mehr zu helfen.

Das Buch ist in der Reihe “21st Century Thrill” erschienen, und auf der Rückseite steht dazu folgendes Kommentar: “Garantierte Atemlosigkeit von der ersten bis zur letzten Seite!”
Nun, ich möchte nicht behaupten während des Lesens Fingernägel kauend und mit geweiteten Augen dagesessen zu haben. Gerade der Anfang, erzeugt wie ich finde, keinerlei Spannung und auch sonst muss man aufpassen, dass einem nicht langweilig dabei wird.
Das Cover des Buchs zeichnet ebenfalls ein sehr brutales Bild der Geschichte (was aber nur an sehr wenigen Stellen, beispielsweise Erzählungen des Vaters, der Fall ist), und meiner Meinung nach nicht gut gewählt ist.
Das Buch ist leicht zu lesen, die Sprache ist einfach, klar und deutlich, wie die eines Jugendlichen, und so ist es gut geschrieben, wenn es sich eben nicht so dahinschleppen würde. (Außerdem passiert die erste Hälfte des Buches nichts Überraschendes, da man durch den Klappentext bereits weiß, dass Markus Vater so oder so zurück kommt.)
Die Idee finde ich sehr gut, das Thema des traumatisierten Soldaten nach dem Einsatz im normalen Leben zeigt mal eine neue Seite zum Thema Afghanistan, die aber eingach nicht gut umgesetzt ist.
Alles in allem hätte dieses Buch deutlich besser sein können, aber so wie es jetzt ist, kann ich leider keine Lobeshymnen singen.

Clara

Titel: Wounded
Autor: Eric Walters
Verlag: Ravensburger
ISBN:978-3-440-12622-6
Preis: 12,95 Euro

Die Schaf Gäääng – Im Auftrag des Widders von Christine & Christopher Russell

Freitag, den 23. September 2011

schafgäängDie Schaf Gäääng, das sind Oxo, Linx, Jasmine, Will und Sally finden plötzlich ein Handy das aus einem Heißluftballon auf Sallys Kopf gelandet ist. Alle denken es ist ein Mähteorit und damit ein Zeichen von dem “großem” Widder, dem Schafsgott. Sie nehmen sich vor den “Mähteorit” zurückzubringen und den Schafsgott retten (denn die Schafe denken er braucht Hilfe, sonst wird er sterben!). Und das wird eine rasante Reise, denn das Handy, von dem die Schafe denken das es ein Mähteorit ist, gehört 2 Gaunern die eine Bank ausgeraubt haben. Auf dem Handy haben sie die Daten gespeichert und darum wollen sie das Handy um jeden Preis zurückhaben, aus Angst ein Mensch kann es finden und sie verhaften. Doch die Schafe wissen nichts davon und wandern Richtung Norden, der Heimat vom Schafsgott. Sie durchqueren London, mit der U-Bahn, kriegen eine Tasche geschenkt wo das Handy sicher aufgehoben ist, retten einen Jungen, fliegen mit dem Flughafen in den Schlachthof, entkommen aber wieder genau wie bei den vielen mahlen wo sie von den Gaunern gefangen werden und dann kommen sie an. Sie sind fast da, im hohen Norden. Doch dann kriegen sie das größte Problem der Reise. Die Gauner, noch andere Böse Menschen und Schneestürme. Und wie sie diese Probleme meistern, das erfahrt ihr wenn ihr selber lest.

Ich fand das Buch sehr schön, lustig und sehr süß! Die 206 Seiten wurden nicht langweilig und man hat sehr viele Probleme erfahren die Schafe haben können ;-)


Louisa

Titel: Die Schafgääng-Im Auftrag des Widders
Autor: Christine & Christopher Russell
Verlag: Thienemann
ISBN:978-3-522-18259-1
Preis: 9,90 Euro

In Liebe Brooklyn von Lisa Schroeder

Mittwoch, den 7. September 2011

In Liebe Brooklyn_Bild Brooklyns Freund und Nicos Bruder Luccy ist vor einem Jahr an Silvester gestorben. Bei einem Autounfall. Gabe, ein Freund von ihm und der Fahrer,  hat überlebt. Doch nicht lange. Gabe schafft es nicht den Schmerz zu überwinden und stirbt an einer Überdosis von Drogen. Zurück lässt er seine Schule undseine Freunde. Alle beide in tiefster Trauer. Seitdem  findet Brooklyn keinen Schlaf mehr. Albträume, indenen ihr Gabe erscheint,  suchen sie heim und rauben ihr fast jede Nacht den Schlaf. Nico hingegen versucht seinen Gefühlen beim Laufen zu entfliehen. Plötzlich bekommt Nico von Lucca aus dem Jenseits Zeichen. Er  soll Brooklyn helfen, doch wie? Er erzählt ihr, dass er immer läuft und bald an einem Triathlon teilnimmt. Diese Idee gefällt ihr und so fangen sie an zusammen zu trainieren. Durch das tägliche Training werden sie immer bessere Freunde. Doch Brooklyn bricht immer wieder in Tränen aus und wird immer verzweifelter.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es wechselt immer zwischen Nico und Brooklyn und verschafft so eine zweiseitige Perspektive. Das Buch ist sehr traurig, aber immer wieder auch mit lustigen Teilen. Es lässt sich sehr flüssig lesen, da es ein bischen gereimt ist.

Julia

Titel: In Liebe Brooklyn
Autor: Lisa Schroeder
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3785570579
Preis: 13,95 €

“Die Hassliste” von Jennifer Brown

Freitag, den 12. August 2011

hassliste“Nick!”, schrie ich.
Er drehte sich zu mir, die Waffe immer noch vorgereckt. Er lächelte. Egal, woran ich mich später im Leben erinnern werde, wenn ich zu Nick Levil zurückdenke, nie werde ich dieses Lächeln vergessen, das in seinem Gesicht lag, als er sich in diesem Moment umdrehte. Es wirkte nicht menschlich. Aber irgendwo in diesem Lächeln, irgendwo in Nicks Augen lag echte Zuneigung, das schwöre ich. Als wäre der Nick, den ich kannte, irgendwo da drinnen, voller Sehnsucht, herauskommen zu können.

Valerie und ihr Freund Nick waren immer die Außenseiter in der Highschool. Ein paar Freunde hatten sie, haben aber immer zu den “Uncoolen” gehört, die ständig von den beliebten Schülern gemobbt wurden.
Aus ihrer Wut ist die Hassliste enstanden. Eine Liste, mit den Namen derer, die sie hassten. Eine Liste der mit der Zeit sehr, sehr lang wurde. Für Valerie war eine Art Spiel, mit dem sie Frust, Trauer und angst abbaute. Eine Art Hobby in ihrer verzweifelten Lage. Für Nick war es der pure Ernst. Eines Tages erschießt er in der Schul-Cafeteria sechs Menschen, verletzt etliche. Valerie kann das in dem Moment nicht begreifen und wirft sich vor Jessica Campbell, ihre Erzfeindin. Sie wird sehr stark verletzt und landet im Krankenhaus, Nick begeht Selbstmord.

Als Valerie Monate später, längst aus dem Krankenhaus entlassen, wieder zu ihrer alten Schule geht, sehen sie viele nicht als Heldin sondern Mittäterin. Hinter ihrem Rücken wird gelästert, sie wird ausgeschlossen, und auch wenn die Zeitung noch so oft schreibt, wie stark das Gemeinschaftsgefühl der schule geworden ist, Valerie sieht, dass alles beim alten geblieben ist.
Ihre Mutter versteht sie nicht, macht sich Sorgen, hat Angst vor ihr. Und sie versteht Nick nicht. Immer wieder muss sie zurückdenken, an den Nick den sie früher kannte.
Wieso hatte sie nicht gemerkt, wie sehr er sich verändert hatte?

Das Buch besteht aus drei verschiedenen Teilen, die immer durcheinander abgedruckt sind: Valeries Leben heute, der Tag des Amoklaufs damals, und Zeitungsberichten zu der Tat und einzelnen Opfern.
Eigentlich hatte ich erwartet, dass das Buch hauptsächlich in der Zeit um den Amoklauf handelt, aber das Haupthema ist Valeries kaputtes Leben danach.
Es ist in ihrer Perspektive geschrieben und sehr real, allerdings (finde ich) kann man schon lang vorher ahnen das Buch endet.
Trotzdem sehr interessant.

Clara


Titel:
Die Hassliste
Autor: Jennifer Brown
Verlag: dtv
ISBN:978-3-423-78252-4
Preis: 7,95

“Flüsterherz” von Debora Zachariasse

Samstag, den 18. Juni 2011

flüsterAnnas Leben ist geordnet und nett. Sie hat nette Freunde und eine geordnete Familie, in der jeder seine Aufgaben hat, und viele nette Hobbys. Sie wohnt in einem langweiligen weißen, sauberen Haus das aussieht wie jedes andere. Bei ihr ist alles ziemlich normal.
Bis Tibby in ihre Klasse kommt. Tibby ist genau das Gegenteil von ihr, und obwohl sie sich noch aus dem Kindergarten kennen, ist sie für Anna etwas ganz Neues. Sie wohnt in einem alten, kleinem Haus am Fluss, mit einem großem verwilderten Garten, voller Blumen und mit Beeten und besitzt die vier Katzen die Anna immer wollte. In der Küche stapeln sich die Teller und es ist ein wenig unordentlich. Tibbys Vater ist mit einer coolen Band ständig auf Tour und deswegen selten zu Hause und ihre Mutter hat einen Schmuckladen. Beide Elternteile lassen Tibby alle Freiheiten. Anna beneidet sie um ein so cooles Leben, und wünscht sich ihre Familie wäre nicht so spießig.
Sie verbringt den ganzen Sommer mit Tibby, und erlebt eine wunderbare Zeit. Außerdem verliebt sie sich in Easy, einen Jungen aus der 12. mit meergrünen Augen.
Doch bald merkt sie, dass Tibbys Leben nicht so leicht und locker ist wie sie denkt. Es ist nie Geld zu Hause, ihre Mutter ist die ganze Zeit im Laden und hat nie Zeit für sie, und ihr Vater ist immer nur kurz da. Sie muss den ganzen Haushalt alleine machen. Tibby ist schlecht in der Schule, sie hört nicht zu, macht nie Hausaugaben und schwänzt auch manchmal. Die Lehrer und Anna sind verzweifelt, also lässt Anna sie oft abschreiben. Sie wird immer mehr ausgenutzt von Tibby, die sie auch überredet Dinge zu tun, wegen denen Anna am Ende fast von der Schule fliegt. Weil Anna jetzt oft etwas mit Easy macht, fühlt Tibby sich allein gelassen. Anna versteht erst zu spät, wie es ihr geht …

Das Buch lässt sich durch den angenehmen Schreibstil leicht und locker lesen, obwohl es ein dramatisches Ende hat. Es wird aus Annas Sicht erzählt, und zwischendurch liest man immer ihre Gedanken während sie das aufschreibt. Durch das Cover und den Namen sieht es vielleicht leicht kitschig aus, ist es aber nicht. Mir hat das Buch gut gefallen und ich würde es Mädchen ab 13 Jahren empfehlen.

Clara


Titel:
Flüsterherz
Autor: Debora Zachariasse
Verlag:Coppenrath Verlag
ISBN:978-3-8157-5301-9
Preis: 14,95 Euro

Rafael 2.0 von Karl Olsberg

Samstag, den 7. Mai 2011

Raf2Künstliche Intelligenz klingt für uns sehr nach Sience Fiction.
Doch auf diesem Gebiet wird schon seit über 50 Jahren geforscht.
Und auch für den 13-jährigen Michael Ogilvy tritt dieses Thema plötzlich in sein Leben.
Denn als sein Zwillingsbruder Rafael an eine Erbkrankheit stirbt baut im sein Vater, der berühmte Softwareentwickler Brain Ogilvy einen künstlichen Bruder. Zuerst ist Michal ensetzt, doch dann
freundt er sich mir “Rafael 2.0″ an. Und als Brain spurlos verschwindet müssen sie erst recht zusammenhalten.

Ein packendes Buch für alle Science Fiction Fans.
Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Paul Seesemann

Titel:Rafael 2.0
Autor: Karl Olsberg
Verlag:Thienemann Verlag
ISBN: 978-3-522-20125-4
Preis: 13,90 Euro

„Das Aion: Kinder der Sonne“ , von Michael Marrak

Mittwoch, den 27. April 2011

aionUm die folgende Geschichte verstehen zu können, muss man erst einmal etwas über die Zeit davor erfahren:

Alles auf der Erde war friedlich, bis die vernichtenden, von der Sonne gesandten Sonnenstürme kamen in form von Flares kamen. Die ersten Drei versengten alle Flüsse und Seen und brachten alle Tiere um. Doch nicht alle Leute waren dem Untergang geweiht. Diejenigen, die in der Nähe eines unterirdischen Wasserreservoirs lebten, konnten überleben. Als der dritte Sonnensturm vorbei war, starben immer noch Menschen, die der Sonnenstrahlung ausgesetzt worden waren, da die Strahlung ihre Immunsysteme geschwächt hatte. Selbst die minimalste Krankheit konnte zum Tod führen. Auch das Erbgut vieler Menschen hat sich verändert. Es gab einige Hubschrauber und Zeppeline, die als personen- und Frachtflugzeuge benutzt wurden. Ein Vierteljahrhundert ging das gut, bis der nächste Sonnensturm nahte. Kurz bevor er kam, flog ein Personenzeppelin kurz über dem Dorf, in dem später Mira leben sollte. Als der Sturm anfing, stürzte das Zeppelin ab. Die herbeieilenden Dorfbewohner und insbesondere die Abgestürzten waren hilflos den Strahlen ausgeliefert. Die Schwerverletzen beteten das nahe liegendes Forschungsinstitut an, ihnen zu helfen, doch da sich eine unsichtbare Barriere zwischen ihnen befand, konnte niemand hindurch. Erst Jahre später gelang es ihnen doch, doch dann war es bereits zu spät.

Mira, die Hauptperson lebt in einem Dorf in der Wüste. Eines Tages kommt Ben, aus dem Institut ihr Dorf, da Mira aus Metall gebaute, sich real bewegende Skorpione, Schlangen & Co. findet. Er nimmt sie mit ins Institut.dort lernt sie den Chef des Ganzen Dr. Gayot, einen dort lebenden Jugendlichen Jiril und einen ziemlich nervigen Roboter Delius kennen. Zusammen begeben sich die Fünf zu der Stelle, aus der sie den Ursprung der seltsamen Metall-Elektronik-Tiere vermuten. Der Weg dorthin führt am Dorf vorbei. Dort ist in Miras Abwesenheit ein Feuer ausgebrochen. Alles ist verlassen. Nur Jumper einen Jungen, den Mira nicht leiden kann, wird gefunden. Als er Mira sieht kriegt er furchtbare Angst und stammelt etwas von anderen Miras, die das Dorf angegriffen hätten. Als sie weiter reisen kommen sie an der Ruine eines alten Hangars vorbei und gehen hinein. Dort ist eine idyllische Landschaft mit lauter Pflanzen und Tieren, die eigentlich gar nicht mehr existieren dürften. Und im sich dort befindenden Brunnen sind alle Dorfbewohner. Doch diese sind nicht Tod, bloß in eine Art tiefen Schlaf versetzt. Wer hat die Dorfbewohner dort hingebracht? Wie kann man sie retten? Was ist mit den „anderen“ Miras? Wieso existieren mechanische Lebewesen? Viele Fragen stehen offen, wenn ihr die Antworten darauf finden wollt, dann müsst ihr das Buch schon selber lesen.

Ich finde das Buch spannend geschrieben. Ein Buch, dessen Handlung wie dieses in der Zukunft spielt, gibt es auch nicht so oft. Das Es einen Glossar hat, in dem man alles nachschlagen kann, finde ich auch gut. Schön sind nach meiner Meinung auch die Weisheiten einiger Dichter. Der Einband mit dem goldenen Aufdruck, der, wenn man ihn gegen das Licht hält funkelt, ist eine gute Idee, die (das sehe ich jedenfalls so) das Aufsehen auf sich zieht (auf jeden Fall mehr als gewöhnliche Bücher). Ich würde es für 10-11 Jährige empfehlen.

Lisa-Marie

Autor: Michael Marrak
Titel: Das Aion
Verlag:Ravensburger Verlag
ISBN:978-3-473-35281-4
Preis:16,95 Euro

Videoporträt “Kleine Drache Kokosnuss”

Sonntag, den 3. April 2011

Hier :

http://www.randomhouse.de/webarticle/webarticle.jsp?aid=8670

könnt ihr euch ein Videoporträt zum kleinen Drachen Kokosnuss von Ingo Siegner anschauen.
Der ist immer wieder lustig!
Außerdem kommt der Autor der Kokosnuss Bücher Ingo Siegner am 19. Mai 2011 um 15.30 in die Ludwigshall in Dieburg. Karten gibts in der Bücherinsel!

kleinedrachekokosnuss_4901