“Take me there – Eine Geschichte zum Verlieben” von Susan Colasanti

takeIn diesem Buch geht es um das komplizierte (Liebes-)Leben dreier Jugendlicher aus New York.
Rihannon,
die im Moment total fertig ist, weil ihr Steve ohne Grund mit ihr Schluss gemacht hat, sie ihn aber immer noch sehr liebt.
Nicole,
die beste Freundin von Rihannon, die immer noch Gefühle für ihren Exfreund hat, und sich trotzdem neu in ihren Lehrer verknallt.
Und schließlich James,
der Rihannons bester Kumpel ist und überhaupt nicht verstehen kann, wieso sie diesem Steve so nach trauert.

Diese drei erzählen die Geschichte, über die ich jetzt gar nicht so viel verraten möchte, nacheinander aus ihrer eigenen Sicht.
Einerseits ist das für den Leser sehr interessant, da man jedes Mal zusätzliche Informationen zum Verlauf des Buches bekommt, die bei den anderen Personen gar nicht vorkamen, bis ein komplettes Bild im Kopf entstanden ist. Andererseits wird viel wiederholt, und wenn man die gleiche Geschichte zum 3. Mal lesen muss, wird es langweilig. Deswegen finde ich, noch ein bisschen mehr Handlung hätte dem Buch nicht schaden können, da es nur in 2 Teile unterteilt wurde. Also praktisch eine Woche durch zwei, und jede Hälfte davon mal drei mal durchgekaut.
Davon abgesehen hat die Autorin eine sehr schöne und kreative Art zu schreiben. Das Ende lässt sich teilweise schon erahnen, aber teilweise endet es auch völlig anders und tiefgründiger als gedacht.
Es ist, wie das Cover schon sehr verrät, eigentlich ein typisches Mädchenbuch, allerdings möchte ich hier einmal klarstellen, dass ich finde, das jeder Junge auch gute Mädchenbücher lesen kann. Und natürlich auch umgekehrt. Und die schlechten Mädchenbücher sollte natürlich niemand lesen. Aber das Buch hier ist nicht schlecht, und um nochmal etwas zusammendfassendes zu sagen: Es ist eine Liebeserklärung an das Leben, die Liebe, Freundschaft und New York.

Clara

Titel:
Take me there
Autor: Susan Colasanti
Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401-50287-8
Preis: 6 Euro

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.